ILE Dreiländereck

2015 gründete sich die kommunale Arbeitsgemeinschaft Dreiländereck Bayern – Sachsen – Böhmen bestehend aus der Gemeinde Regnitzlosau und den beiden Städten Rehau und Schönwald. Insgesamt umfasst das Gebiet eine Fläche von knapp 140 km² mit ca. 15.000 Einwohnern. 

Gemeinsam wollen die drei Partner im Rahmen einer Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) die Nachteile der Grenzlage ausgleichen und Perspektiven für die Zukunft entwickeln. Es ist erklärtes Ziel, den grenzübergreifenden Gedanken aktiv zu verfolgen und eine breit angelegte und dauerhafte deutsch-tschechische Zusammenarbeit zu etablieren, auch wenn sich aus fördertechnischen Gründen Projekte vorerst auf das Gebiet der drei bayerischen Kommunen konzentrieren. 

Chancen eröffnen sich u.a. im Tourismus, wo bereits Erfolge sichtbar sind: Der Bau des Perlenradweges konnte im Jahr 2019 mit dem ersten Bauabschnitt zwischen dem Rehauer Ortsteil Eulenhammer und der Stadt Schönwald begonnen werden. Daneben gilt es, die interkommunale Zusammenarbeit und die Qualität der öffentlichen Dienstleistungen, etwa beim Personennahverkehr zu steigern.

Für die ILE-Dreiländereck gibt es durch das neue Förderinstrument "Regionalbudget" nun die Möglichkeit, vorgeschlagene Kleinprojekte zu fördern. Dabei hat die ILE Dreiländereck die Möglichkeit, investive Förderung für Kleinprojekte durch Mittel, die das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zur Verfügung stellt, selbst auszureichen. Sie kann damit die Entwicklung unserer Region eigenverantwortlicher steuern.

Fachliche und finanzielle Unterstützung erhält der Gemeindeverbund durch das Amt für ländliche Entwicklung Bamberg.