Mehrgenerationenhaus AM MAXPLATZ IN REHAU

Das einzige Mehrgenerationenhaus im Landkreis Hof wird von der Diakonie Hochfranken geführt.

Durch das Zusammenbringen von Alt und Jung im Mehrgenerationenhaus wird der generationenübergreifende Zusammenhalt gestärkt. Es soll ein Raum gegeben werden, damit Bürgerinnen und Bürger sich einbringen und gegenseitig unterstützen können. So trägt die ambulante Diakoniestation dazu bei, dass ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger länger zu Hause wohnen und ein selbstbestimmtes Leben führen können. Im „Erinnerungscafe“ für pflegende Angehörige mit gleichzeitiger Betreuung der an Demenz erkrankten Personen, erfahren die Menschen zeitliche und emotionale Entlastung. Unterstützt wird unser Fachpersonal von vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern, die sich in ihrer Freizeit gerne für andere Menschen einbringen.

Eingebettet in das Gesamtkonzept bietet das Haus drei stationäre Hausgemeinschaften für 33 pflegebedürftige Senioren und Seniorinnen.

Mit den Hortgruppen (75 Kinder) wird eine Betreuung außerhalb der Schulzeit geleistet und die vielfältigen Angebote im Aktionsprogramm II tragen zu einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung bei.

Das MGH in Rehau versteht sich als offenes Haus, das mit und nicht nur für die Bewohnerinnen und Bewohner der Hausgemeinschaften arbeitet. Herzstück des Hauses ist das Tagescafe im Atrium, in dem sich im Schnitt zwanzig Besucher täglich – von Montag bis Freitag – begegnen, miteinander austauschen sowie Projekte und Ideen anstoßen und umsetzen.

Die Schwerpunktthemen aus dem Aktionsprogramm II, wie Alter und Pflege oder das freiwillige Engagement, liegen dabei besonders am Herzen. Täglich profitieren im Schnitt ca 35 Nutzerinnen und Nutzer von den Angeboten. Ein gutes Beispiel dafür, wie sich Bildung, freiwilliges Engagement und generationenübergreifendes Miteinander verbinden lässt, sind die Lesementoren in der Pestalozzi- und Gutenbergschule in Rehau.

Durch die Kooperation mit einem ortsansässigen mittelständigen Familienunternehmen entstand das Projekt „Education for Excellence“. Mit den Azubis von LAMILUX entstand eine niedrigschwellige Begegnung für alle Beteiligten der Generationen, die sich dann mit der Zeit zu einem Miteinander entwickelt hat.

Durch den täglichen Kontakt mit Menschen aus allen Altersgruppen wird sehr schnell festgestellt, wo Handlungsbedarf besteht. Auf Nachfragen werden neue Angebote zur Alltagsbewältigung, Bildungs- und Freitzeitgestaltung (z. B. Babysitterkurs, Tagesmutterkurs, Kochkurs, musikalische Früherziehung, Vorträge, Theateraufführungen) ins Leben gerufen. Ein aktuelles Beispiel für die Vielfalt an Angeboten ist der „Erstorientierungskurs für Asylbewerber“ in Kooperation mit der Volkshochschule Hof für den Landkreis Hof. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich im „Unterstüzerkreis MGH Asylbewerber“ zu engagieren.

Ein weiterer Bereich, in dem freiwillig Engagierte aus dem Mehrgenerationenhaus Rehau aktiv sind, sind die beiden Rehauer Schulen. Beim täglichen Schulfrühstück ab 7 Uhr besteht für Schulkinder die Möglichkeit, ein gesundes Frühstück einzunehmen, vier Frauen verteilen täglich das Mittagessen in der Schulmensa an die Kinder der gebundenen Ganztagesklasse.

Weitere Informationen erhalten Sie von der Koordinatorin Birgit Weber unter Tel. 59240120 im MGH Rehau.