Perlenradweg - Einweihung Abschnitt Eulenhammer - Schönwald

An der Landkreisgrenze Hof/Wunsiedel, genauer gesagt am Perlenhaus, haben sich am Anfang November die Bürgermeister der Städte Rehau und Schönwald Michael Abraham und Klaus Jaschke zusammen mit Dipl. Ing. Albert Vollath vom Ingenieurbüro Wolf & Zwick aus Marktredwitz und Simone Kusche vom Landratsamt Wunsiedel getroffen, um den Perlenradweg zwischen Eulenhammer und Schönwald freizugeben. Durch die momentanen Corona-Einschränkungen wird eine größere Einweihung des grenzüberschreitenden Radweges im Frühjahr 2021 geplant.

„Der Radweg war noch nicht ganz fertig und ist schon von Radfahrern und Fußgängern angenommen worden, und da freut man sich einfach und spürt frühzeitig, da schafft man was, was auch Sinn macht“, so Klaus Jaschke. „Denn Wege haben schon immer Orte, Stellen und Plätze verbunden und Menschen zusammengeführt, und das ist bis heute unverändert. Und genau das machen wir mit dem Perlenradweg, wo wir einfach Menschen zusammenbringen und miteinander verbinden. Und wenn das über Gemeinde- und Landkreisgrenzen funktioniert, ist das eine tolle Geschichte“, stellte Klaus Jaschke fest. Weiter dankte Klaus Jaschke Dipl. Ing. Albert Vollath vom Ingenieurbüro Wolf & Zwick aus Marktredwitz sowie Simone Kusche vom Landratsamt Wunsiedel für die gute Zusammenarbeit.

„Es wäre wirklich der richtige Tag gewesen, um miteinander diesen Radweg mit dem Fahrrad auch einzuweihen, leider wurde uns ein Strich durch die Rechnung gemacht. Aber nichtsdestotrotz war es wichtig, heute einmal eine Fertigstellung des Perlenradweges, hier auch in der Öffentlichkeit bekannt zu geben. Hier am Perlenhaus, der Gemeindegrenze zwischen Rehau und Schönwald, der Landkreisgrenze zwischen Hof und Wunsiedel und der Sprachgrenze zwischen fränkisch und nordbayerischen Dialekt. Es ist umso wichtiger, dass wir Wege der Verbindung schaffen und das ist uns mit dem Perlenradweg, entlang des Perlenbaches sehr gut gelungen. Die Perlenroute hat damals den Namen deswegen bekommen, nicht nur weil es am Perlenbach entlang geht, sondern es war vor allem auch der Hintergrund gewesen, die Industriegemeinden Oberkotzau, Rehau, Schönwald und Selb miteinander zu verbinden, um auch diese Industrielandschaft und Industriedenkmäler wie Perlen an einer Schnur aufgereihten Punkte zu erwähnen, weshalb man sich für den Begriff Perlenradweg entschieden hat. Es ist geglückt einen Großteil der geplanten Wegeabschnitte zur Verbindung des Saaleradweges, Brückenradweg, Elsterradweg über die tschechische Republik hiermit zu verknüpfen. Es fehlen zwar noch ein paar Abschnitte die im nächsten Jahr in Angriff genommen werden, aber der wichtigste Punkt war der Abschnitt von Eulenhammer und Schönwald, weil er hier die größten Herausforderungen auch der interkommunalen Zusammenarbeit mit bewerkstelligen musste und das ist in diesem Zuge sehr gut gelungen. Es ist ein schöner Weg und dies nicht nur zum Fahrrad fahren, denn er lädt Wanderer, Spaziergänger und Menschen im Rollstuhl und Kinderwagen ein ihn zu benutzen, denn wir haben einen barrierefreien Weg geschaffen. Wir wollen die Menschen hinausbringen in die Natur, damit sie die Schönheit der Natur und die Region kennenlernen“, so Michael Abraham.

Dipl. Ing. Vollath erläuterte die technischen Daten des Radweges. Von insgesamt 3,905 Kilometern verlaufen 1,668 Kilometer auf Rehauer Gebiet im Landkreis Hof und 2,237 Kilometer auf Schönwalder Gebiet im Landkreis Wunsiedel. Der Radweg zieht sich entlang der Staatsstraße 2454 und des Perlenbaches. Dieser sei ein sensibles Gewässer, weswegen man beim Bau darauf geachtet habe, ihn nicht mit Schadstoffen zu belasten. Involviert waren das Staatlichen Bauamt Bayreuth, die Naturschutzbehörde und, wegen der Nähe zum Perlenbach, der Wasserrechtsbehörde, mit allen haben man eng zusammengearbeitet, so Dipl. Ing. Albert Vollath.  Die Straßenbrücke über den Perlenbach musste verbreitert werden. Bis acht Meter tief sei die Einschnittsböschung im Streckenabschnitt zwischen Bundesautobahn und der Stadt Schönwald. In Schönwald wurde eine Querungshilfe für Fußgänger und Radfahrer gebaut. "Der Ausbauabschnitt ist ein wichtiger Baustein im Verlauf des Gesamtprojekts Perlenradweg", fasste Vollath zusammen. Der Weg verbinde die Städte Schönwald und Rehau und könne von Familien mit Kindern, Freizeitsportlern, Radtouristen und Pendlern genutzt werden. Mit dem Bau des Radweges sei die Attraktivität der Drei-Länder-Region Bayern-Böhmen-Sachsen für ständig wachsenden Radtourismus gestiegen. Für Bewohner von Rehau und Schönwald und Rehau sich die Lebens- und Freizeitqualität verbessert, ebenso die Verkehrssicherheit auf der Staatsstraße.

Der Bauentwurf wurde im August 2018 fertig, die Bewilligung erteilte die Regierung im Oktober 2018. Ausschreibung und Angebotseinholung war im April 2019. Vergeben wurde die Bauleistung im Mai 2019 und Baubeginn war im Juli 2019. Fertigstellung der Bauhauptleistung war im September 2020. Der Erdaushub betrug 17 000 Kubikmeter. Verbaut wurden 9000 Kubikmeter Schotter und 4000 Tonnen Asphalt.

Text/Bild: Uwe von Dorn

Datenschutzeinstellungen Cookie-Präferenzen