Mountainbike Zentrum am Großen Kornberg – Betreibergesellschaft gründet sich

Auf dem Weg zu einem Mountainbike Zentrum am Großen Kornberg ist der nächste Schritt gemacht. Nach der Gründung eines Zweckverbandes durch die Landkreise Wunsiedel i. Fichtelgebirge und Hof im Juni (13.06.2018), gibt es nun eine Betreibergesellschaft.


Dieser gehören neben den beiden Landkreisen auch die am Ausbau beteiligten Kommunen (im Einzelnen sind das Selb, Schönwald, Rehau, Kirchenlamitz, Marktleuthen und Schwarzenbach a. d. Saale) an. Die Gründung der Betreibergesellschaft ist jetzt bei einem Treffen im Rathaus Marktleuthen (01.08.2018) notariell beurkundet worden. Diese Gesellschaft wird  künftig einen Teil der Anlagen am Großen Kornberg betreiben. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um den Lift und andere öffentliche Einrichtungen wie zum Beispiel den Spielplatz.

"Unser Ziel ist es, den Kornberg als Naherholungsgebiet zu erhalten und für Einheimische, aber auch für Gäste der Region fortzuentwickeln", so die Landräte aus Hof und Wunsiedel, Dr. Oliver Bär und Dr. Karl Döhler einmütig. Unterstützt werden sie dabei von den Bürgermeistern der umliegenden Kommunen, die den Kornberg als ihren Hausberg sehen und die Planungen von Anfang an mit Nachdruck unterstützt haben. Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch sieht das Projekt als perfekte Ergänzung zum Pumptrack in Selb. „Unsere Anlage wird unglaublich gut angenommen, das zeigt, dass solche Angebote einfach gefragt sind“, sagt er.

Für die Bürgermeister Klaus Jaschke, Werner Bucher und Thomas Schwarz ist das geplante Projekt ein absoluter Pluspunkt für die weitere Entwicklung ihrer Kommunen. „Für Schönwald ist eine Mountainbikeschule ein wichtiger Baustein für unser örtliches Tourismuskonzept. Wir freuen uns, dass die Planungen so gut vorankommen“, sagt Klaus Jaschke. „Schließlich entsteht auch in Schönwald ein Bikepark zum Trainieren.“ Und Werner Bucher erklärt: „Rehau ist eine Industriestadt, für unsere großen Firmen ist die Nähe zu einem solchen Freizeitangebot ein wichtiger weicher Wirtschaftsfaktor, mit dem sich punkten lässt. Und natürlich sehen wir es auch als neue Attraktion für unsere vielen Rehauer Familien.“ Thomas Schwarz ergänzt: „In Kirchenlamitz haben wir seit der Ansiedelung des Radquartiers einen engen Bezug zum Radsport entwickelt. Da wir derzeit unsere touristische Entwicklung neu organisieren, ist eine Mountainbikeschule ein guter Baustein für unser neues Konzept.“

Bürgermeister Florian Leupold aus Marktleuthen stellt die Verbundenheit seiner Einwohner zu ihrem Hausberg in den Mittelpunkt seiner Argumentation. „Unsere Vereine waren schon immer am Kornberg aktiv. Nun bekommen sie ein neues, modernes Angebot, das sicher gut angenommen werden wird.“ Und Bürgermeister Hans-Peter Baumann sagt: „In Schwarzenbach a. d. Saale sehen wir uns als Schnittstelle zum Saaleradwanderweg und dem Landkreis Hof bis hin zum Frankenwald. Dementsprechend liegt uns die Attraktivität der gesamten Region am Herzen. Für unsere Bürger, unsere Firmen und natürlich unsere Gäste.“

Die Planungen am Großen Kornberg sind schon seit längerem bekannt. Ein Standbein und eine Aufgabe für die beteiligten Kommunen ist eine zeitgemäße Erschließung des Areals. Diese beinhaltet eine längst überfällige Wasserversorgung samt Abwasserkanal, den Breitbandausbau sowie eine adäquate Zufahrt. Auch die Kornberghütte soll neu entstehen - samt modernen Toilettenanlagen. Diese wiederum sind für den Skibetrieb am 827 m hohen Berg ohnehin notwendig.

Ziel ist, den Kornberg und den dortigen Lift ganzjährig nutzen zu können.  Es soll eine Anlage für Mountainbiker entstehen, die das Lernen  der  Sportart in den Mittelpunkt stellt und damit einen völlig neuartigen Ansatz verfolgt.  "Im Einklang mit der Natur“ ist dabei die Prämisse der geplanten Mountainbike-Schule für die ganze Familie. Dafür sehen die  Planungen im Bereich der Lift-Talstation Trails aller Schwierigkeitsgrade vor; vorgesehen sind auch Gastronomie, ein Gruppenraum sowie ein Shop. 

Ersten Kostenschätzungen zu Folge umfasst das gesamte Projekt ein Volumen von rund vier Millionen Euro, das durch die beiden Landkreise sowie die umliegenden sechs Städte und Gemeinden getragen würde. Der Freistaat Bayern hat bereits seine finanzielle Unterstützung zugesichert. 

Öffnungszeiten

Rathaus, Martin-Luther-Str. 1

Mo, Do08:00 Uhr-
12:00 Uhr
14:00 Uhr-
16.00 Uhr
Di08:00 Uhr-
12:00 Uhr
14:00 Uhr-
18:00 Uhr
Mi
08.00 Uhr-
13.00 Uhr

Fr08:00 Uhr-
12.00 Uhr


Infozentrum Maxplatz 7

Mo-Fr10:00 Uhr14:00 Uhr
So
14:00 Uhr17:00 Uhr

Stadtbücherei, Martin-Luther-Str. 1

Di, Do, Fr
14.00 Uhr-
18.00 Uhr
Mi
10.00 Uhr-
13.00 Uhr