Knotenpunkt Bahnhof - Update

Nun ist es bald so weit, Ende Juli sollen die Arbeiten am Bahnhofgebäude abgeschlossen sein. Dann hat Rehau ein kleines „Schmuckkästchen“ für sich und seine Gäste. Denn lange hat man in Rehau darauf gewartet, dass mit dem Bahnhofsgebäude was passiert - und es ist was passiert, dass sich nach Abschluss der Arbeiten mit Sicherheit sehen lassen kann.

Man betritt die Wartehalle und blickt nach oben und sieht in der dreigeschossigen Wartehalle eine außergewöhnliche Dachkonstruktion, die man sich auch in einem Loft vorstellen kann. Das Gerüst für die Putz- und Malerarbeiten steht. Der Toilettencontainer steht rechts vom Eingang und muss noch verkleidet werden. Ansonsten bietet die Wartehalle auch viele andere Möglichkeiten. „Es ist beeindruckend, denn der Raum hat was“ so Michael Abraham. Hier kann man den Bürgermeister nur zustimmen, denn durch das Vordach kann man im Außen- und Innenbereich, Veranstaltungen egal welche Art durchführen.

Eine außergewöhnliche Dachkonstruktion im Inneren schmückt den neuen Bahnhof in Rehau. „Das neue Gebäude ist großzügig gestaltet und dadurch vielseitig nutzbar. Wir schaffen damit eine ganz neue und sehenswerte Eingangssituation für unsere Rehauer Bürger und unsere Gäste“, so Bürgermeister Michael Abraham.

Rückblick: Im letzten Mai begannen die Komplettsanierung des Bahnhofsgebäudes. So wurde im letzten Jahr das Bahnhofsgebäude entkernt. Im November ging es mit den Dacharbeiten los und im Dezember wurden die Fenster eingebaut. Nach Ostern sollte es eigentlich mit den Putz- und Malerarbeiten sowie der Dacheindeckung weitergehen, nur spielte hier das Wetter nicht mit. Wenn man um den Bahnhof geht, sieht man bereits die sechs Stehlen, die angebracht worden sind, um das Vordach zu stützen. Vier Stützen müssen noch an den Gebäudeecken angebracht werden. Die Pflasterarbeiten links und rechts vom Bahnhofsgebäude sind weitgehend erledigt. Die Vorrichtungen für die Sitzgelegenheiten und die Lademöglichkeit für E-Bikes und E-Autos im Außenbereich stehen. Bis Ende April sollen auch die Garagen für die Fahrräder an ihrem Platz sein. Nach den Putz- und Malerarbeiten wird das Info-Terminal und die Bahnhofsuhr installiert und dann folgt das „Tüpfelchen auf dem i“ bei den Außenanlagen am Bahnhofsgelände. 

„Wenn nicht was dazwischenkommt, wird das Bahnhofsgebäude pünktlich Ende Juli fertig sein“, so Hans-Peter Zeeh, Hauptamtsleiter der Stadt Rehau. 

Mit 2,6 Millionen Euro hatte die Stadt die Sanierung des Bahnhofsgebäudes veranschlagt und liegt aktuell im Kostenrahmen. Die Förderung für das Projekt liegt bei 90 Prozent, teilweise finanziert durch EU-Förderungen und teilweise durch die Städtebauförderung.

Bilder und Text: Uwe von Dorn

Datenschutzeinstellungen Cookie-Präferenzen