HOFER LANDBUS - AM 17. SEPTEMBER GESTARTET

Der Landkreis Hof hat das Pilotprojekt "Hofer Landbus" am 17. September 2019 gestartet. In Rehau und Regnitzlosau kommt man jetzt schnell und günstig von Haltestelle zu Haltestelle - insgesamt 170 wurden in beiden Gemeinden eingerichtet.

Das vom Landkreis Hof zusammen mit den Bürgermeistern Michael Abraham und Hans-Jürgen Kropf aus Rehau und Regnitzlosau entwickelte Projekt „Hofer Landbus“ wurde offiziell am 17. September mit der feierlichen Übergabe der Förderbescheide durch die Bayerische Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, am Maxplatz in Rehau gestartet.

Landrat Dr. Oliver Bär hat gemeinsam mit der Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, in Rehau den Weg für den Hofer Landbus frei gegeben. Damit startet der Landkreis Hof ein neues Projekt, das den öffentlichen Nahverkehr in der Region deutlich verbessert. „Mit dem Hofer Landbus ist es uns gelungen, ein Pilotprojekt an den Start zu bringen, das in Sachen Mobilität im ländlichen Raum völlig neue Wege geht. Der Hofer Landbus verbessert das Angebot im öffentlichen Nahverkehr und bietet dabei dem Nutzer maximale Flexibilität. Ein guter Schritt hin zu einer neuen Mobilität im öffentlichen Raum“, so der Landrat in seiner Rede.


Der Hofer Landbus ermöglicht auf dem Gebiet der Stadt Rehau und der Gemeinde Regnitzlosau einen bedarfsorientierten öffentlichen Nahverkehr ohne Fahrplan. An 365 Tagen im Jahr von 6.00 bis 23.00 Uhr können die Nutzer an 170 Haltestellen ein- und aussteigen. Die Fahrt kostet 3 EUR pro Fahrt, wobei Kinder unter 6 Jahren sowie Schwerbehinderte mit Ausweis und Wertmarke G kostenfrei sind.


Der Hofer Landbus ist ein völlig neues Kapitel der Mobilität im ländlichen Raum – und zwar für Alle, ob mit oder ohne eigenen Pkw, für Jung und Alt. Auch unsere Ortsteile können wir so unabhängig von dem Linienbusverkehr besser an das Zentrum anbinden“, freut sich Bürgermeister Michael Abraham über das neue Projekt. "Für unsere Region und Rehau, als Modellstadt Bayerns, ist das ein weiterer Meilenstein den wir zusammen mit dem gesamten Landkreis setzen können", so der Bürgermeister.



Da bisher Erfahrungswerte fehlen, wie ein derartiges System angenommen wird, dient die Pilotphase auch dazu, die tatsächlichen Bedarfe zu erfassen. Der Hofer Landbus wird daher zunächst für einen Zeitraum von einem Jahr erprobt, im Erfolgsfall soll das System auf weitere Kommunen des Landkreises ausgedehnt werden. Judith Gerlach, Staatsministerin für Digitales übergab deshalb einen Förderbescheid in Höhe von 600.000 Euro.



Für den Hofer Landbus wird eine Flotte eines lokalen Taxiunternehmens aus Hof eingesetzt. Die virtuellen Haltestellen liegen in den Gemeinden und den Gemeindeteilen in einem Abstand von rund 200 Metern und sind damit einfach zu erreichen. Außerdem sind sie mit kleinen Schildern gekennzeichnet.


In den kommenden Wochen werden einige Infoveranstaltungen stattfinden, bei denen wir alles zum Hofer Landbus erklären und zeigen wollen. Hierzu geben wir demnächst Termine und Orte bekannt.

  • Hier finden Sie alle Informationen zum Hofer Landbus. Wie funktioniert das Bestellen einer Fahrt, wo sind die Haltestellen und viele weitere Fragen beantworten wir hier.