Corona-Virus - Weitere Maßnahmen der Staatsregierung

Die Staatsregierung hat die Maßnahmen verschärft und eine Ausgangsbeschränkung ab 21. März 2020 um 0:00 Uhr verhängt. Sie gilt vorerst für 14 Tage.

Die Gastronomie bleibt ab Samstag, 21.03.2020, geschlossen - Abholung, Drive-In und Lieferungen sind weiter erlaubt.

Auch die Lebensmittelversorgung bleibt erhalten und Banken bleiben geöffnet.

Ab Samstag, 21.03.2020, bleiben Friseure, Baumärkte, und Gartenmärkte ebenfalls geschlossen.

Kein Besuchsrecht für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Altenheime. Ausnahmen: Im Sterbefall dürfen Angehörige besucht werden. Im Krankenhaus: Die eigenen Kinder dürfen besucht werden, Väter dürfen zur Geburt ins Krankenhaus kommen.

Jeder soll und kann auch zur Arbeit gehen. Jeder kann zum Arzt gehen. Einkaufen ist möglich, es sollen aber nur erforderliche Einkäufe erfolgen. Gehen Sie mit Vernunft zum Einkaufen.

Polizeistreifen und Bereitschaftspolizei werden verstärkt. Betriebe, die geschlossen sein sollen, werden kontrolliert.

Sport oder Spazierengehen im Freien sind möglich, aber nur allein, mit der Familie oder Haustieren. Gruppenbildungen und Menschenansammlungen sind verboten. Eltern, die getrennt von ihren Kindern leben, dürfen diese besuchen.

Die bisherigen Sofortmaßnahmen wurden damit erweitert. Hier die Allgemeinverfügung.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen, auch weil sich diese stetig ändern können. Sie sollen allen als Information und Hilfestellung dienen und für die aktuelle Lage sensibilisieren. Wir können jedoch keine Rechtsberatung bieten und mit unseren Informationen auch keine Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt im Einzelfall ersetzen.

  • Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat den Katastrophenfall für den Freistaat verhängt. Das gelte ab sofort für zwei Wochen. So soll die fortschreitende Ausbreitung des Corona-Virus COVID 19 verlangsamt werden.