FÖRDERUNG FÜR Bahnhofstraße / GOETHESTRASSE

Die Regierung von Oberfranken bewilligt staatliche Zuwendungen für den Ausbau der Goethestraße und der Bahnhofstraße in Rehau.

Die Regierung von Oberfranken fördert die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Dazu hat sie für den Ausbau der Goethestraße und Bahnhofstraße in Rehau nun eine Zuwendung in Höhe von 370.000 Euro bewilligt.

Die Stadt Rehau führt dringende Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse durch und baut die Goethestraße und die Bahnhofstraße auf einer Länge von rund 220 Metern mit einer Fahrbahnbreite von 6,80 Metern bzw. 7,20 Metern mit beidseitigen Gehwegen aus. Der bisherige Ausbauzustand der Gemeindestraßen entspricht nicht den Anforderungen an die heutigen bzw. künftigen Verkehrsverhältnisse. Die Streckenabschnitte weisen aufgrund des unzureichenden Fahrbahnaufbaues und der ungenügenden Straßenentwässerung zahlreiche Netz- und Querrisse sowie Verdrückungen und Setzungen auf. Zukünftig werden außerdem die verschiedenen Ansprüche neu geordnet. So erhalten notwendige Fußgängerquerungen eine barrierefreie Ausstattung mit taktilen Leitelementen. Insgesamt wird die Verkehrssicherheit im vorhandenen Verkehrsraum für alle Nutzer verbessert.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 1,32 Millionen Euro, von denen rund 600.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 370.000 Euro bedeutet einen Fördersatz von ca. 61,7 Prozent. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Die Bauarbeiten haben bereits im Juni 2020 begonnen und sollen im Sommer 2021 abgeschlossen sein.

©Foto: Thomas Haas, ROFr.

Datenschutzeinstellungen Cookie-Präferenzen