Menschen mit Behinderung

Behindertenbeauftragter Sascha Mainhardt ein Jahr im Amt

Er ist Bindeglied zwischen Bevölkerung und Rathaus, das „offene Ohr“ der Bürger über die Öffnungszeiten der Stadtverwaltung hinaus und „Der gemachte Mann für dieses Thema“: Sascha Mainhardt, ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Stadt Rehau, ist bereits seit einem Jahr im Amt und in den Köpfen der Rehauer schon fest verankert, wenn es um das Thema „Alltagsbewältigung mit Behinderung“ geht.

Schon zahlreiche Bürger haben ihn kontaktiert und zu den unterschiedlichsten Themen um Rat gefragt. „Die Anfragen sind vielfältig und meist spezifisch auf die einzelnen Personen gemünzt“, so Mainhardt, der themenbezogen die Einzelfälle mit den dazugehörigen Mitarbeitern im Rathaus bespricht und abklärt. „Ich werde auf Einkaufshilfen, Wohnraumfragen oder  finanzielle Fördermöglichkeiten jeglicher Arten angesprochen. Ich kann hier gezielt an dazugehörige Ansprechpartner in der Stadt, im Landratsamt oder div. Organisationen verweisen. Spezielle Hilfe von Einzelfällen stimme ich stets mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung ab. Oft kann ich auch sofort weiterhelfen“. Mit Herzblut und viel Geduld nimmt er sich den Themen der Bürger an und sucht mit Fingerspitzengefühl und Fachkompetenz nach Problemlösungen. „Menschen mit Behinderungen dürfen in der Stadt Rehau keine Nachteile haben“, so Bürgermeister Abraham voller Überzeugung. „Wir arbeiten im Verbund aktiv an Verbesserungsmöglichkeiten der sozialen Teilhabe. Dabei stehen Alltagshilfen und auch die Barrierefreiheit an oberster Stelle“. Mit Begehungen der öffentlichen Gebäude ist längst begonnen und einzelne Hilfen bereits umgesetzt worden: Das ebenerdige Behördenzimmer im Rathaus wurde in Betrieb genommen, ein Behindertenparkplatz vor dem Rathaus angebracht- es folgt eine „Service-Klingel“ an der Eingangstür des Rathauses für Menschen, die Hilfe benötigen (z.B. beim Öffnen der Eingangstür). Schließlich leben, laut Berechnungen von Alexander Schädlich, rund 10% der Rehauer Bevölkerung mit einer Behinderung. „Wir möchten vermeiden, dass Löcher im sozialen Netzwerk entstehen“, so Familienbeauftragte Sandra Hilbig. “Es gibt Menschen, die plötzlich durch einen Unfall oder durch eine Krankheit mit einer Behinderung konfrontiert werden. Hier ist oft schnelle Hilfe gefragt. Keiner wird hier im Regen stehen gelassen“ betont die Netzwerkerin. Benötigt es gezielte Austauschtreffen „Betroffener“, Selbsthilfegruppen, Besuchsdienste, Beratung zu barrierefreien Umbaumaßnahmen etc. so ist die Stadt auf Anregungen der Bevölkerung angewiesen. Um  Anfragen entgegenzunehmen hat die Stadt Rehau einen „Sprechtag des Behindertenbeauftragten der Stadt Rehau“ ins Leben gerufen.
Ansprechpartner

Alexander Schädlich
Tel. 09283/2045

Behindertenbeauftragter

Sprechzeiten:

jeder 1. Dienstag im Monat
16.30 - 18.00 Uhr
Behindertenbeauftragter der Stadt Rehau:
Sascha Mainhardt
Tel. 0173-3512556