Befragung zur Studie "Jugendarbeit in Rehau"

Seit längerer Zeit wird darüber nachgedacht, wie sich die Stadt Rehau zukünftig in der Jugendarbeit aufstellen soll. Dieses Thema wird auch bereits seit mehreren Jahren im Stadtrat und den entsprechenden Gremien diskutiert. Bürgermeister und Stadtverwaltung waren sich letztlich darüber einig, dass die immer wieder vorgeschlagene Lösung, eine weitere Kraft im Jugendzentrum einzustellen, nicht zwingend alle Probleme der Jugendarbeit in der Stadt Rehau dauerhaft lösen wird.

Daher hat die Stadt in Zusammenarbeit mit der Diakonie Hochfranken mit Herrn Dipl.-Soz.päd. Werner Köppel von der Fachakademie für Sozialpädagogik in Hof einen ausgemachten Fachmann auf diesem Gebiet mit der Erstellung einer entsprechenden Studie beauftragt.

Am Mittwoch, 05.04.2017 stellte sich Herr Köppel im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Alten Rathaus in Rehau allen Personen , die aufgrund Ihrer Funktion in den örtlichen Institutionen, Vereinen, Betreuungseinrichtungen und Schulen in ständigem Kontakt mit unseren Kindern und Jungendlichen sind, vor. Er kündigte an, dass für die Erstellung dieser Studie seine Studierenden ab nächster Woche bis etwa Ende Juli 2017 Rehauer Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 27 Jahren befragen werden. Seine Empfehlungen für die Jugendarbeit in Rehau wird Herr Köppel voraussichtlich im Oktober 2017 vorlegen.

Bürgermeister Michael Abraham und die Geschäftsführerin der Diakonie Hochfranken, Frau Maria Mangei, betonten im Rahmen dieser Veranstaltung, dass ihnen die Zukunft der Rehauer Jugendlichen sehr am Herzen liegt und dass sie deshalb beide die Erarbeitung dieser Studie durch Herrn Köppel in ihren jeweiligen Institutionen zur Chefsache machen und seine Arbeit so gut wie nur möglich unterstützen werden.